Sonntag, 29. November 2015

1. Advent - Einstimmung auf Weihnachten

Hallo!!
Oh mein Gott...wie schnell das Jahr verging! Heute ist schon der 1. Advent und die Vorweihnachtszeit hat nun offiziell begonnen.
Was ich zur weihnachtlichen Einstimmung mache, möchte ich euch jetzt zeigen.



Zuerst einmal wird gefrühstückt. Und zwar Frischkornbrei mit Haferflocken, Nüssen, Äpfeln, zerquetschten Bananen, und Rosinen.


Danach habe ich mich dazu durchgerungen einen Spaziergang mit meinen Eltern zu machen. Meistens bin ich etwas faul lange zu laufen, aber ich kann nicht sagen, dass es nicht gut getan hatte. Meine Kamera hab ich natürlich auch mitgenommen und dieses Bild ist dabei entstanden. Kahle Bäume...fehlt nur noch der Schnee!


Weihnachtsmusik darf natürlich auch nicht fehlen. Zu meinen Lieblingsliedern gehört "All i want for Christmas" von Mariah Carey und "Wonderful Dream" von Melanie Thornton.
Welche Weihnachtslieder gehören zu euren Favoriten?

Zum Kaffeetrinken gab es dann noch Lebkuchen und Stolle (wozu ich leider kein Bild gemacht habe).
Das obligatorische Plätzchenbacken steht für die nächsten Tage auch noch auf dem Plan. Heute kam es nicht mehr dazu.
Wer wirklich lange braucht bis er sich auf Weihnachten einlassen kann, muss eigentlich nur ein paar mal über den Weihnachtsmarkt schlendern, Glühwein trinken und Kräppelchen oder andere Köstlichkeiten probieren.
Deko ist ebenfalls wichtig.



Was macht ihr, um euch auf Weihnachten einzustimmen?

Wünsche euch einen schönen 1. Advent und eine schöne Vorweihnachtszeit!

Anna ♥





Freitag, 20. November 2015

Voll verzuckert - That Sugar Film (Rezension)

Hi Leute!
Kennt ihr den Film "Voll verzuckert - That Sugar Film"?
Letzte Woche war ich im Kino und habe den Film gesehen. Er hat mich echt beeindruckt, was der Grund dafür ist, dass ich unbedingt einen Post dazu verfassen musste.


Der Inhalt des Films ist ganz einfach: Zucker! (Wer hätte das gedacht.)
Ein australischer Schauspieler und Filmemacher (Damon Gameau) wagte einen Selbstversuch, in dem er 60 Tage lang 40 Teelöffel Zucker zu sich nahm.
Aber nicht etwa den Zucker wie ihn die meisten aus dem 1000g Päckchen kennen, sondern in Form von Nahrungsmitteln, z.B. Cornflakes, Säfte, Limonaden, fettarmer Joghurt etc.
Gameau wurde während seines Experiments regelmäßig von Ärzten, Wissenschaftlern und Ernährungsberatern durchgecheckt, um natürlich die Veränderungen schriftlich festzuhalten und auch zur Überprüfung, dass nichts aus dem Ruder gerät.
Nebenbei besuchte er Fachleute und Zucker-Geschädigte und hinterfragte die Lebensmittelindustrie.

Schon bevor ich den Film sah, dachte ich, dass ich hinterher bestimmt gar keine Lust mehr auf Süßigkeiten, Marmelade und was so dazugehört habe.
Schließlich war es auch so, aber zu Recht. In dem Film gab es ein paar abschreckende Szenen, wo selbst viele Leute im Kinosaal nicht hingucken konnten.
Ein 17-jähriger Junge trank seit jungen Jahren ein zuckerhaltiges Getränk, wodurch seine Zähne schwarz und wie weggeätzt aussahen. Ihm sollten daher alle gezogen werden, damit er ein künstliches Gebiss bekommen kann. Doch wegen seiner vielen Entzündungen im Mund, wirkte die Betäubung nicht. Demnach hat es anscheinend sehr geschmerzt und der Termin musste an einem anderen Tag fortgesetzt werden.
Ich weiß zwar nicht, wer auf die Idee kommt seinen Kindern süße Getränke (z.B. Sprite, Cola, Fanta) ins Fläschchen zu füllen, aber es ist ziemlich dumm, gerade wenn man seinen eigenen Kindern ein schönes Leben bescheren will.
Ein paar Sequenzen wurden auch gut wissenschaftlich erklärt. So konnte man die körperlichen Reaktionen auf Zucker besser nachvollziehen.
Ebenso die Veränderung Gameau's zum kranken, antriebslosen, dicken Menschen. Vorher lebte er sehr gesund und aß wenig Gezuckertes. Kein Wunder, dass eine solche Umstellung jemanden so kaputt machen kann. Innerlich, als auch äußerlich.
Das tragische ist, dass viele Menschen genau so leben. Bloß kommt außer den Ärzten keiner auf die Idee, dass das am Essensstil liegen könnte. Dies sollte bestimmt auch die Hauptaussage des Films darstellen.


Im Großen und Ganzen ist der Film gelungen und auf jeden Fall sehenswert!
Nicht nur abschreckend, sondern auch humorvoll und interessant.
Danach überlegt man sich auch dreimal, ob man nun Marmelade oder Käse auf's Brot macht.



Wünsche euch noch einen schönen, unverzuckerten^^ Tag und bis bald!

Anna ♥



Bilder: http://www.vollverzuckert-thatsugarfilm.de/index.html

Samstag, 14. November 2015

Chai-Kekse Rezept - vegan

Hey!
Heute kommt wieder ein Rezept. Bald beginnt ja sowieso die Plätzchenzeit, aber egal ob Weihnachten oder Kaffeekränzchen, die Kekse passen eigentlich zu jedem Anlass. 
Das Rezept kommt aus der ayurvedischen Küche und ist vegan.
Das Interessante an den Keksen ist der Chai, der sie nicht einfach wie gewöhnliche Plätzchen schmecken lässt. (Bin vorher auch noch nie auf die Idee gekommen Tee in einen Backteig zu mischen.)
Lasst euch von dem Geschmack beeindrucken!


Zutaten:

ca. 4 Beutel Schwarzer Tee (Chai Tea)
50g Zucker
200g Margarine
300g Dinkelmehl
1 Prise Salz
100g Rohrzucker (zum Wälzen)


Zubereitung:

1. Den Inhalt der Teebeutel mörsern (oder in einem Mixer zerkleinern), bis er ganz fein ist.
2. Margarine mit dem Honig schaumig rühren.
3. Salz und den feinen Tee hinzugeben und wieder alles gut verühren.
4. Das Mehl hinzugeben und alles verkneten.
5. Nun den Teig in einer Schüssel abgedeckt ca. 1 Stunde kühlstellen.
6. Den Ofen auf 170°C Unter-/Oberhitze vorheizen.
7. Aus dem gekühlten Teig kleine Kugeln formen und diese anschließend in dem Rohrzucker wälzen.
8. Zuletzt die Kekse bei 170°C ca. 20 min, backen, bis sie eine hellbräunliche Farbe haben.




Die Kekse schmecken wirklich toll und inspirieren auch irgendwie :D.
Seid ihr in der Küche eher experimentierfreudig oder haltet ihr euch strikt an Rezepte?

Wünsche euch noch ein erholsames Wochenende!

Anna ♥



- pray for paris -